Zyklus der Mondin im Lebenslauf

Zyklus der Mondin im Lebenslaufder der uns begleitet, Monat für Monat. Uns erinnert an unsere Weiblichkeit an die Kraft der Mondin an unser tiefes Verständnis des Weiblichen Seins.

  Foto Imke Laux

Schwan – Frau

Wir sind die Schwäne- die Frauen die schwimmen am Tag und fliegen in der Nacht. Verbunden mit der Mondin und dem rhythmischen Klang der Zeit.
Leben und Tot im stetigen Gleichklang.
Wir sind die Nacht, im Schoss der Mutter Göttin
Kreisrunde Zeichnungen der Berührung gezeichnet im Mondschein ins Wasser
Ein nicht endender Kreis, der sich immer wieder von neuem erschafft.
Verbunden mit jener weiblichen Energie, die uns umgibt-
Wir erschaffen uns immer wieder neu.
Flüsternde Worte, die uns leiten auf dem Weg
vom Mädchen zur zur Frau
von der Frau zur Mutter
von der Mutter zur Weisen alten Frau -Vollendung der Weiblichkeit.
Wir träumen die Worte der anderen, wir träumen einander
Wir sind verbunden, denn tief in unserem Schoß bergen wir kostbare Energien und uraltes Wissen.
Verbunden mit unserer Weiblichkeit
Verbunden mit unserer Schöpferkraft
Wir sind die Töchter unserer Mutter Erde
Wir sind voller verständnisvolle, heilende Liebe, die unser Kinder mit mütterlicher Lieber umhüllt


Jede Frau ist von Natur aus Repräsentantin des weiblichen Prinzips

Sie ist Trägerin der weiblichen Urkraft und repräsentiert die Liebe des Göttlichen, die Liebe der Mondin, die uns täglich Kraft schenkt und durch ihren täglichen Wechsel der Gestalt zeigt, das alles seine Zeit hat. All jenes geschieht zum richtigen Zeitpunkt mit der Kraft des weiblichen Prinzips -Mond und des Männlichen Prinzips – Sonne. Ein wirken und fortbestand geht nur gemeinsam. Doch möchte ich dem weiblichen Prinzip besondere Aufmerksamkeit schenken, denn aus ihr gebärt das Kind: Tochter – das Mädchen – die Frau- die Mutter – die Alte und wieder beginnt der Kreislauf von Neuem.

Das bewusste Leben mit der Erde, die Hinwendung und Verbindung mit den Naturkräften bringt alles Erstarrte ins Fließen, so dass die Energie der Weiblichkeit erwachen und ihre ureigenen mystischen Kräfte entfalten kann. Damit schärfen sich die Wahrnehmung, die Empfindsamkeit, die Fürsorge und  Mütterlichkeit, die Intuition, die Fähigkeit, Altes sterben zu lassen und Neues zu gebären.

Kraft nutzen

Die weibliche Kraft in ihrer ursprünglichsten Form gilt es wieder zu entdecken, sich diesem Rhythmus voller Vertrauen hinzugeben. Es sind die schöpferischen Energien des weiblichen Zyklus. Dieser Zyklus ist nicht nur zum gebären da, sondern auch für die Geburt all der geistigen Kinder, die auch das Tun von Geist und Hand entstehen. So wird das nährende und gebärende zum weiblichen Prinzip. Nicht nur das auf die Welt bringen von Kindern sondern auch durch das in die Welt tragen von Ideen. Zur Mutter wird also jede Frau!
Du trägst das Licht des Lebens in dir, den göttlichen Funken, den Samen. Du trägst ihn in deinem Körper, nährst ihn – er wächst in dir heran bis er durch dich geboren wird.
Als Frau durchleben wir im Laufe unseres Lebens vier verschiedene Phasen – die Jungfrau, die Mutter, die Zauberin und die Alte Phase. Jede dieser Phasen unterscheidet sich sehr von der nächsten und doch kann die eine nicht ohne die vorhergehende sein. Diese Lebensphasen erleben wir zudem nicht nur einmal im Leben. Sondern Monat für Monat durch den Zyklus des Mondes und unseren eigenen Zyklus und dem damit einhergehenden menstruieren. Wir haben das große Glück absolut Zyklische Wesen zu sein.

Zyklus der Mondin im Lebenslauf  – Zyklus des Lebens

Jungfrauenphase-zunehmender Mond
Das Mädchen wächst nun zur jungen Frau heran, erlebt ihre erste Menstruation und wechselt damit in ihren den nächsten Lebenszyklus. Sie entdeckt die weibliche Urkraft, die sich in ihrem Schoss entwickelt. Das unschuldige Mädchen/die Jungfrau steht für die Phase vor dem Eisprung und des zunehmenden Mondes, es sind die dynamischen Energien des Frühlings, die Energien der Erneuerung und Inspiration.
Für dich als Frau bedeutet es auch das du kurz nach deiner Periode oftmals jung und frisch, wie eine „Jungfrau“ fühlst, du strahlst förmlich und all deine Schönheit dringt nach außen. Rotwandig und voller Energie bist du. Du fühlst dich wie neu geboren. Es ist, wie ein Schritt ins Licht nach emotionaler Dunkelheit. In dieser Zeit fühlen wir uns jung und lebendig und voller Energie. Beobachte dich mal beim sex in dieser Zeit.Vielleicht bist du tatsächlich in dieser Phase ein wenig jungfräulich zurückhaltend, eher deine Sexualität entdeckend und aufgeschlossen für Neues!

Mutterphase- Vollmond
Das Mädchen wird zur Frau und nun zur Mutter. Sie erlebt die Schöpfungen und versteht in diesem Moment das große Ganze! Das wundervolle schöpferische. Die Mutter bringt den Lebensfunken hervor. Kinder treten aus ihrem Schoß in die unsere Welt hinein.
Im zyklischen Leben im Alltag bedeutet die Zeit des Eisprungs folgendes : es wenden sich die Energien vom eigenen Selbst eher der Fürsorge für andere zu. Du strahlte Liebe und Harmonie aus und agierst selbstloser. Vielleicht hast du schon mal bemerkt, dass du während des Eisprungs wie ein Magnet auf deine Mitmenschen wirkst? Du repräsentierst die gute Mutter, die Königin , die starke Löwin und Beschützerin. Diese stärke repräsentiert die Zeit des Eisprungs, des Vollmondes und die Fülle der Energien des Sommers. Sie ist voll von schöpferischer, erhaltender und fürsorglicher, säender Energien.
Je mehr es auf die Ovulation zu geht, um so sinnlicher fühlen wir uns. Vielleicht hast du selbst gemerkt, dass du an bestimmten Tagen im Monat eine andere Anziehungskraft ausübst. Jetzt sind wir meist ausgeglichen, in Harmonie mit uns und unserem Umfeld.

Zauberinnenphase-Abnehmender Mond
Mutter wendet sich wieder ihrer selbst zu. Wenn das nicht befruchtete Ei freigesetzt wird, beginnt sich die Frau eher mit ihrem Inneren zu beschäftigen. Die prämenstruelle Zauberin und Hexe steht für die sich zurückziehenden Energien des Herbstes und die zunehmende Dunkelheit des abnehmenden Mondes. Sie hat Zugang zu spirituellen Ebenen, ist sexuell und machtvoll, zerstörerisch und unentbehrlich für das Wachsen von Neuem. Sich ist sich ihrer eigenen inneren Kräfte bewusst.
Fängt an, sich zurückzuziehen, entwickelt aber gleichzeitig sexuelle und feurige Energien. Die Intuition wird hier gestärkt, die Konzentration auf äußerliche Dinge jedoch sinkt. Seinen Höhepunkt hat es im Alter zwischen 34 und 40 Jahren. Hier erleben viele Frauen nochmals einen großen Transformationsprozess, in dem sie ihre eigene Stärke entdecken und das Leben nach neuen, selbstbestimmteren Kriterien ausrichten, die Kinder sind aus dem Gröbsten raus und die Frau kann sich wieder ein stückweit mehr auf ihre Bedürfnisse konsentieren.
Im zyklischen Leben im Alltag bedeutet es folgendes : Es folgt die Phase des hormonellen Abfalls. Wenn das Ei nicht befruchtet worden ist, dann sinken Östrogen und Progesteron ab. Die Harmonie geht flöten und wir sind mit einem Mal ungeduldig, unwirsch, oft sogar intolerant gegenüber uns selbst und anderen. Transformation ! Auch wenn es sich manchmal schrecklich anfühlt, kann sehr kraftvoll sein. Das Wilde, Dunkle, das jetzt in dir zum Vorschein kommt, ist in unserer Gesellschaft oft nicht akzeptiert, aber versucht diese Phase als Geschenk für eine Neuausrichtung zu anzunehmen. Gerade die Umdeutung dieser Phase als Moment von Kreativität und Schaffenskraft, kostet einige Übung, aber es lohnt sich.

Phase der Alten-Neumond
Jetzt zieht sich die Frau endgültig aus dem Alltag zurück, hängt eher dem Träumen nach und versucht, das Leben langsamer anzugehen kommt zur Ruhe. Während der Menstruation findet sie Lösungen für Probleme und öffnet sich ihren Urinstinkten. In der Phase der Alten hört sie auf zu bluten, denn sie braucht diese Art Reinigung nicht mehr denn sie hat alles verinnerlicht, sie trägt alle Erkenntnisse und Erfahrungen in sich! Von ihrer natürlichen Mutterfunktion befreit, kann sie nun ihr spirituelles Potenzial voll entfalten. Ihr Körper wird mit zunehmenden Alter etwas schwächer, doch die geistigen Kräfte in Form von Intuition, innerer Weisheit und spirituellen Fähigkeiten werden stärker.
Damit schließt sich das universale Lebensrad. Die Frau kann nun auf ein Leben zurückblicken, in dem sie Rechtschaffenheit, Reichtum, Überfluss und viele andere Aspekte der Schöpfung erleben durften.

Verabschiedung – Auferstehung – Neubeginn
Wir müssen uns immer wieder bewusst machen, Das rote Zelt in das sich die Frauken in früheren Zeiten zurückgezogen haben gibt es in der Form nicht mehr. Der Zustand der heutigen Welt zeigt uns das Dilemma mehr als deutlich auf: Die Achtung und der Respekt vor dem Weiblichen sind verloren gegangen. Dies ist in der Art und Weise des Umgangs untereinander sichtbar, aber auch in der Ausbeutung und Behandlung von Mutter Erde ablesbar. Dieser kritische und unbalancierte Zustand wird immer deutlicher. Wir müssen uns wieder die Hände reichen, die weibliche Urkraft verbinden. Mittlerweile sind viele Frauen viel zu sehr verhaftet mit dem männlichen Prinzip, alles muss immer schneller höher wieder geschehen. Ich denke es würde Mann und Frau ganz gut tun sich jeweils mit dem Geschlecht zughörigen Energie wieder bewusster zu verbinden und gemeinsam in Gegenseitiger Wertschätzung miteinander zu agieren.

Die Aufforderung an uns Frauen ist es, durch echten Wandel zu neuer Schönheit zu finden und sich dem Wunder des Lebens neu hinzugeben, Altes loszulassen und einzutauchen ins Neue. Wir Frauen stehen heute vor der Aufgabe, das Alte, das lange vergessen war, in uns neu zu erwecken, denn nur die bedingungslose Liebe der Weiblichkeit vermag es, das Gleichgewicht der Erde wieder herzustellen. Heute Nacht  dürfen wir zu Beltane unsere ganze Energie bündeln- das Neue begrüßen. In inniger Verbindung von Mann und Frau den Sommer – das Licht begrüßen.

 

Beltane Ritual am Morgen des 1.Mai

Noch vor Sonnenaufgang am Beltanetag ( 1. Mai 20202 um 5:34) geht hinaus in den Garten oder eine Wiese, einer kleinen Schale in den Hände, um darin den heiligen kraftvollen Morgentau zu sammeln. Dieser Tau soll ganz besondere magische Kräfte haben. Alten Traditionen zufolge haben die weisen Frauen ihn gesammelt und sich damit gewaschen. Auch für Mondgöttin Rituale ist dieser Tau gut geeignet, ähnlich wie geweihtes Wasser Also auch wunderbar zu Voll und Neumond.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.