Schwanger, Veränderungen, Tränen

Mirja Hoechst -Fotografie-48

Samstag morgen, die Sonne scheint, die Tulpen neben mir auf dem Tisch erstrahlen in einem schönen Rosé und stehen in vollster Blüte, die Knospen der Kirschzweige öffnen sich langsam, mein großes Kind malt in ihrem Zimmer ein Bild für mich, der kleine Bauchzwerg schläft noch mal eine Runde und ich sitze hier und weine. Sturzflutartig kullern die  Tränen, ich beweine das Vergangene und begrüße das Neue und ich weiss nicht so recht warum. 28. Schwangerschaftswoche, also normalerweise sollte nun langsam mal der Nestbautrieb anfangen, aber ich mache mir gerade keinerlei Gedanken darüber welches Babybett oder welche Wickelkomode ich haben möchte, nein bei mir sieht der Nestbau etwas anders aus. Ich räume gerade auf, in meinem Inneren und meinem Äußeren. Mein Freund sagte mir gestern du wirst jetzt erwachsen ( ich dachte eigentlich ich bin es schon, aber wer weiss vielleicht hat er recht). Ich möchte gerade am liebsten alles änderen, ich möchte jede Schublade öffnen, und alles feinsäuberlich nach Farben sortieren, in Weckgläser füllen und eine Ordnung herstellen, mich von Dingen trennen und anderen mehr Aufmerksamkeit schenken. Ich möchte bereit sein für das Leben mit zwei Kindern und auch unserem Baby die Aufmerksamkeit und Liebe schenken die ich Laéna geben konnte in den letzten Jahren, aber dafür brauche ich auf jeden Fall mehr Zeit. Und meine Zeit scheint jetzt schon jeden Tag viel zu knapp zu sein um all das was ich machen und schaffen möchte auch unter einen Hut zu bringen. Von daher muss ich mich von dem einen oder anderen Lebensinhalt mit dem ich mich umgebe lösen. Es tut so weh und es ist wie ein Ozean voller Liebeskummer der gerade aus mir herausschwabbt. Was ist das  nur für eine  blöde Sache mit den ganzen Hormonen, die da über uns kommen wenn wir schwanger sind? Bei meiner letzten Schwangerschaft war es irgendwie nicht so , vielleicht hat es etwas mit dem Alter zu tun. Mit Mitte 20 ist man noch viel freier, ungezwungener, der Körper kann mehr aushalten und ich glaube man macht sich auch viel viel weniger Gedanken. Und mit einem Kind ist auch sicher alles ein wenig einfacher als mit  zwei oder drei Kindern .Vielleicht hat mein Freund recht wenn er sagt ich werde gerade erwachsen, denn mit der Geburt meiner ersten  Tochter bin ich zur Frau geworden und mit dem zweiten Kind dann endlich ein Stück erwachsener. Es ist nicht so das ich mir früher keinerlei Gedanken gemacht habe, aber es war irgendwie alles unbeschwerter und ich habe die Dinge mehr auf mich zukommen lassen und sie so angenommen wie sie sind und das Beste daraus gemacht. Aber mit zunehmenden Alter werde ich immer mehr zum Kontrollfreak, ich möchte wissen was auf mich zukommt und ich möchte auch wissen was dann zu tun ist! Alles noch richtiger machen als früher. Wie kommt es nur das wir uns mit zunehmenden Alter immer mehr unter Druck setzen und allem und jedem gerecht werden wollen, unsere Leichtigkeit verlieren? Oder geht es nur mir so? Ich habe vor kurzem einmal auf facebook geschrieben dass es die dümmste Idee seit langem war eine Kombination aus Selbständigkeit , Mutter sein und  schwanger sein gewählt zu haben. Und ich werde auch zu dem Thema noch mal ausführlich etwas schreiben, denn ich habe gemerkt das ich damit auch nicht so ganz alleine auf weiter Flur bin;)

Ich werde nun mal weiter “aufräumen” und das Schreiben hier auf dem Blog hat schon ein wenig Ordnung wieder hergestellt. Nun geht es weiter in meinen Küchenschränken, in meinem Inneren und auch bei allem in und um Elfenkind. Ich brauche da auch ein wenig eure Hilfe, denn ich werde mit meinem Blog umziehen und alles mal in eine vernünftige Ordnung bringen, neu anfangen! Denn als ich angefangen habe hier Dinge zu schreiben hatte ich keine Ahnung vom bloggen und auch nicht von allem anderen was noch dazu gehört. Ich bin selber total genervt davon das man nicht einfach mal das was man sucht auch findet und es keine vernünftige Übersicht gibt. Ich denke ich  habe eine viel zu bunte Mischung hier auf dem Blog und möchte mich lieber auf zwei drei Dinge fokusieren (mal sehen ob es klappt, denn die Ideen gehen uns ja irgendwie in keinem Bereich aus). Nun frage ich euch , worauf könnt ihr auf keinen Fall verzichten? Oder soll es so bleiben, nur geordneter. Ich habe die Frage ja auch gerade auf Facebook gepostet und da ergibt sich jetzt schon irgendwie ganz klar das ihr alles genauso möchtet wie gehabt, aber trotzdem liste ich hier noch mal einige Themen und Unterthemen auf, denn vielleicht gibt es es ja doch das eine oder andere was ich gerade vergessen habe oder aber auch Dinge die gar nicht interessieren, denn wenn ich das weiß kann ich viel besser Dinge mit euch teilen.

Hier  meine Liste

Alternatives *Waldorf *Montesorie *Kosmetik *Heilmethoden

Rezepte *backen *kochen *vegan *green kitchen *kuchen *Getränke * Fruchtiges * Kinderessen *Babyessen *Eis

Nähen *für Kinder *mit Kindern *fürs Baby  *Waldorf  *Schönes für zu Hause * Mit Kindern nähen Jahrezeiten * Kostüme *Schwangerschaft

DIY * alles bunt gemischt, was uns so einfällt auch mal schönes für zu Hause

Artikel aus unserem Leben, Dinge die mich/uns bewegen

Videos *Nähen *backen *kochen * lifestyle

Reisen * mit Kindern und auch *ohne Kinder

Mehr *Kinderthemen  *Babythemen

Lifestyle

Und dann noch eine Frage zu Produktvorstellungen bzw. Einbindungen im Post :

Produkte *interessiert es euch was wir tragen, woher die Teekanne auf dem Foto ist, wo ich das eine oder andere Kleid gekauft habe, das ich trage, welche Creme bei Neurodermitis wir benutzen,  ect.

Auf Instagram und Facebook werde ich häufig gefragt und gerne verlinke ich auch das eine oder andere unter den Posts bei denen es Sinn macht, ich möchte nur nicht unnötig den Eindruck erwecken das ich Werbung mache, wobei ich alles was wir zeigen und benutzten zu 100% gut finde! Und es wäre manchmal einfacher es direkt drunter zu schreiben und nicht auf 20 Mails einzeln zu antworten,mit den Fragen “wo hast du es her….” den auch dafür fehlt mir oft die Zeit.Ich hoffe es stört euch nicht, wenn ich das in Zukunft immer drunter schreibe.

 

Ich wünsche euch allen ein wunderbares Wochenende und es ist so schön das ihr da seit!

Liebst eure Rebecca

*Das tolle Foto ist übrigens von der wundervollen Mia schaut mal hier auf ihrem Blog Küchenchaotin gibt es tolle Rezepte und hier auf Ihrer Seite Mirja Hoechst Fotografie gibt es bald auch noch mehr Fotos von mir zu sehen.Die ganze Serie der Schwangerschaftsfotos zeige ich euch bald!

Ps: Eine Sache noch die mich heute morgen Tränen gekostet hat, war eine Rezension auf Amazon mit 3 Sternen (mir ist klar das ist weder gut noch schlecht , aber für mich gerade total schlimm) also falls einer von euch unser Buch zu Hause hat und es gerne mag , freuen wir uns wenn ihr  uns eine Rezension schreibt, die mir Freudentränen in die Augen treiben♥

Hier kommt ihr zu meinem Buch auf Amazon

Mama näht und ich helf mit

 

 

 

 

20 Kommentare

  1. Dein Blog ist wundervoll, gerdae weil er sooo umfangreich ist. Ich versteh dich total. Ich hatte bei der zweiten Schwangerschaft auch eine Krise. Mir ging es durch den KOpf, ob ich es schafe dem zweiten Kind genauso viel uneingeschränkte Liebe zu schenken und vorallen das das erste Kind diese nicht verliert. Es flossen viele Tränen, mir half dabeidas ich ein paar Tage Wochenbett unfreiwillig mit meinem zweiten hatte, so konnten wir uns aneinander gewöhnen und die Mutterliebe kam dann plötzlich mit aller wucht. Und für meine Große war es eine ganze Zeit sehr holprig. Da fand ich das Buch, “Erstgeborenen” von irina Prekop gut. Ich war auch erstgeborene und ich lit mit meiner Tochter mit. Es hat 2 Monate gedauert bis es zu einem richtigen Knall kam. An dem ich ihr immerwieder versichern musste dassie meine erste ist und ich sie wahnsinnig Liebe und sich das auch nicht andern wird. Mittlerweile hat es sich etwas eingespielt und ich Kuschle mit allen ganz viel, es gibt auch keine Vorwürfe mehr. Ich achte darauf, das jeder seine Mamazeit bekommt. Nur ich komm ein wenig kurz. Leider. Trotzdem ist es nun wunderbar mit beiden.

    • Liebste Frances,
      vielen lieben dank für Deine Worte!Da hätte ich gelich schon wieder losweinen können;)
      Aber es tut gut zu wissen das ich nicht die Einzige bin die so fühlt! Und das Thema Mamaliebe teilen und Erstgeborene beschäftigt mich auch total, das Buch schaue ich mir gleich mal an!
      Lustigerweise hast du meinen Artikel gelesen als er noch gar nicht fertig war;) Laéna hat mich vorhin etwas gefragt und ich habe ausversehen auf veröffentlichen und nicht auf aktualisieren gedrückt…es zwar direkt wieder auf privat gestellt,aber du warst schneller! Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein wunderschönes Wochenende!Alles alles liebe Rebecca

  2. ach ja ich hab ganz vergessen, auf was könnte ich verzichten. ich find ja alles gut, aber weil ich dich total verstehe…
    die vvvideos und die Produkte

  3. Liebes ELfenkind,
    ich mag deine Seite unheimlich gerne, auch so wie sie ist. (Auch wenn ich mich oft dabei erwische, danach neidisch zu sein – weil ich meinem Kind keine optisch so wunderbare Brotzeit bereite oder kein Geld habe, um Indien so zu bereisen, wie du es getan hast….)

    Allerdings bin ich der Meinung, frei nach dem Motto “Reisende soll man nicht aufhalten” – wenn Dir gerade der Sinn nach “ORdnung im blog-Chaos” ist, kann man dich gerade eh nicht daran hindern, und das sollte auch keiner versuchen. Ich finde, deine Seite ist wie sie ist, sehr wunderbar, Elfenkind eben… Und wegdenken möchte ich mir gerade nichts. Also wäre es keine schlechte Idee, die Inhalte an sich so zu lassen, wie sie sind und dafür nach deinen Vorstellungen zu ordnen, viell. ein wenig mehr Übersicht zu schaffen.

    Ich lese jedenfalls immer sehr gerne bei dir, und freue mich wenns mal wieder was NEUES gibt bei euch.

    Ich hoffe, deine Hormone bringen dir bald wieder Glücksgefühle pur und weniger Zweifel. Und wenn dein Nestbautrieb dich eben gerade Einweckgläser wünschen lässt und Schübe sortieren lassen möchte – dann nur zu. Gibt ja eindeutig schlimmeres auf dieser Welt ;)

    Damit liebe Grüße,

    Deine Leserin Steffi ;)

  4. Hallo Liebes
    Ich kann dich total verstehen, dein Text passt genau zu mir. Ic bin auch gerade mit dem 2. Kind Schwanger, zwar freuen wir uns total aber in meinem Kopf kreisen nur Ängst wie ich das alles nur schaffen soll, ob ich meiner “grossen” Tochter genug Aufmerksamkeit und Liebe geben kann und vieles mehr :( .. ich kann dich total verstehen mit deinen Gedanken und auch mit der Zeit und ich denke es wäre gut wenn du unter Fotos mit schreibst woher was ist denn ich lese immer wieder unten jeden Bild die Fragen.. ich finde dich toll bleib wie du bist und wir Lieben dein Blog ( am meisten die nähprojekte, euer Leben mit dem Kinder mit deinen tollen Ideen ) Liebe Grüsse

  5. Liebe Rebecca!
    Erstmal vorweg…ich liebe Deine Art zu schreiben und kann Deine Worte oft nachempfinden! Leider habe ich meistens kaum Zeit, um Deine Beiträge zu kommentieren, da ich 2 kleine Kinder (einen 4-jährigen Sohn und eine 6 Monate alte Tochter) habe, die viel Zeit in Anspruch nehmen.
    Ich habe während meiner zweiten Schwangerschaft auch viel geweint und wusste oft nicht warum. Vielleicht aus Angst der neuen Aufgabe nicht gewachsen zu sein? Vielleicht aus Angst die Beziehung zu meinem “Großen” zu verlieren? Vielleicht aber auch aus Angst vor dem Ungewissen? Wahrscheinlich wegen allem…und das, obwohl doch eigentlich alles in Ordnung ist! Man möchte “aufräumen”, bevor das Baby kommt. Damit es nicht ins “Chaos” hineingeboren wird. Das finde ich völlig normal! Aber gerade mit 2 Kindern, hat mich meine Erfahrung gelehrt, Dinge auch mal liegen zu lassen, Sachen auf sich zukommen zu lassen, da sie sich eh oft nicht ändern lassen.
    Als meine Tochter dann geboren war, weinte ich, weil ich das Gefühl hatte niemandem mehr gerecht werden zu können…am wenigsten mir selbst! Und, weil ich das Gefühl hatte, dass mein Sohn so wahnsinnig zurückstecken muss. Aber nun (nach einem halben Jahr der Viersamkeit, des Kennenlernens und des sich als Familie neu findend) kann ich sagen: Man wächst in die neue Aufgabe hinein und mit ihr. Man verliert die Beziehung zu den älteren Kindern nicht, sie ändert sich nur. Es braucht nur alles seine Zeit und die sollte man sich geben und sich von dem Druck lösen! Ich schaffe viel weniger Dinge als früher, aber die Zeit arbeitet für uns, die Kinder werden größer und nach und nach bekommen wir unsere Freiheiten wieder. Viel wichtiger ist es, die Zeit zu genießen…Mein Sohn hat es im Übrigen nie so empfunden, dass er zurückstecken muss! Das war bloß meine Interpretation, meine Sorge. Wir haben immer versucht ihn mit einzubeziehen und viel mit ihm zu reden und zu erklären. So kamen von ihm Sätze, wie: “Mama, ich habe noch nie so ein schönes Baby gesehen, wie unseres.” oder “Sie schreit doch nur, weil sie Bauchschmerzen hat. Da kann sie doch nichts für”. Dann habe ich oft geweint, weil es so schön war! So schön die Geschwisterliebe zu sehen, die Verbundenheit und das Wachsen der älteren Kinder, durch die neue Situation. Dafür lohnt es sich Opfer zu bringen…Man wird zwar keinem mehr gerecht (oder wahrscheinlich ist es abhängig von den Ansprüchen, die man an sich selbst hat), aber man kann sein Bestes geben und das ist mit Sicherheit genug!
    Liebe Rebecca, vertraue dem Leben und gib Dir und Deiner Familie Zeit Euch an die Veränderungen zu gewöhnen…denn am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es auch noch nicht das Ende!
    In diesem Sinne viele liebe Grüße nach Berlin und eine dicke Umarmung ❤️
    Nina

  6. Ich habe deinen Blog glaube ich Ende letzten Jahres entdeckt und mich dann k8mplett zurück gelesen. Ein paar Abende nur immer wieder hier gelesen, Ideen gesammelt, notiert und ausprobiert. Sicher spricht mich nicht jeder Beitrag gleichermaßen an, aber du hast so eine tolle bunte Mischung und es kommt mir so warm und herzlich vor. Das ist wunderbar.
    Am meisten interessiert mich unbedingt alles was mit DIY und wohnen zu tun hat.

    Ich kann deine Gedanken so gut verstehen, als das zweite mal Schwanger war konnte ich mir nicht vorstellen, genug Liebe übrig zu haben, machte mir Sorgen ob ich beiden gerecht werde. Ich sorgte mich darum, ob ich einen Jungen so nah an mich lassen können würde, wie meine Tochter.
    Ja, es ist eine Umstellung und anders als nur mit einem Kind, aber man wächst hinein und kann sich schon ganz schnell nicht mehr vorstellen nur ein Kind zu lieben.
    Und heute muss ich lächeln über meine Sorgen von damals, und bin mir sicher, es werde dir auch so ergehen. Zumal ihr ja auch einen etwas größeren Altersabstand habt, ich glaube, das macht es einfacher beiden gerecht zu werden weil die Bedürfnisse sehr unterschiedlich sind.
    Ich wünsche dir viele sonnige Momente für den Rest der Schwangerschaft!
    Ach und wie wäre es, wenn du unter deinen Posts einfach eine Art Hersteller Info machst, das sehe ich bei manchen Blogs und finde es deutlich angenehmer als ständige Werbeposts…
    Lieben Gruß aus Aachen, Sandra

  7. Liebe Rebecca,
    Da waren wir heute morgen zu 2 die weinten. Und deine Worte bringen mich gleich nochmals zum Weinen. Mir geht es zur Zeit etwa ähnlich.. Nur das ich nicht mehr schwanger bin sondern mein viertes gerade das Krabbeln für sich entdeckt. Es sind so viele Fragen, Sorgen, ängste , so viel Liebe, dass man zerspringen könnte. Und mit jedem Kind werden es mehr… Frau will es gut (perfekt?) machen, alles unter einen Hut bringen, organisiert und strukturiert sein und dies ohne Augenringe, streitenden Kindern oder einer reissenden Tasche voll bepackt mit Äpfeln und Orangen…
    Und es tut Mamas gut zu lesen , dass es dich allen in etwa ähnlich ergeht und der Tag oft jedesmal wieder eine neue Improvisation ist.Und frau sich nochmals hinten anstellt.
    Dein Blog ist wunderbar. Auf was ich verzichten könnte? Ich weiss es nicht. Du bringst alles so schön neben inneinander, dass der Inhalt oft miteinander verschmilzt. Ich denke, wenn du deinen Blog neu strukturierst und in dich hineinhorchst wirst du selber gerausfinden über was du gar nicht schreiben magst. Es ist ja ein Auszug aus eurem Leben/Sein und sa hat alles Platz. Was ich toll fände wäre eine Suchfunktion, damit man einen Einteag wieder findet, wenn man nicht mehr genau weiss wann oder zu welchem Thema du ihn geschrieben hast.
    Alles Liebe und geniess deine Hormone und überquellende Liebe
    Tanya

  8. deine wiebke

    Meine liebste rebecca…. fühl dich erstmal ordentlich gedrückt von mir, was für eine irre phase du gerade durchmachst, ich kann es nur erahnen… und schicke dir ruhige minuten für dich, die dir helfen werden nachzudenken.
    ich glaube du wirst bald sehr genau wissen, auf was du dich fokussieren möchtest – überleg einmal, wo du abstriche gemacht hast, als laena geboren ist. werden die nächsten abstriche in die ähnlich richtung gehen? was schaffst du mit viel liebe zu tun, auch wenn es mal stressig zu geht? das wirst du dann wohl auch noch gerne machen und schaffen, wenn ihr dann zu viert seid! nähen, backen/kochen, einrichten, kosmetik/pflegetipps geben? hauptsache es macht dir weiterhin spass und ist kein klotz am bein…den wirst du nicht brauchen.
    geh in dich und fühl nach, was du wirklich mit zeit, muße und liebe tust – und das wird es. bis jetzt hast du jede große oder kleine veränderung in deinem leben gemeistert, du bist eine großartige kämpferin, die auch in schwierigen zeiten noch ein strahlen übrig hat und daraus nimmst du deine kraft – das weiß ich doch :-* ich denk an dich, viel öfter als ich mich melde…. un beso grande meine liebe!

  9. Erst einmal ist das mit den Hochs und Tiefs in der Schwangerschaft ganz normal…. und auch ohne Nestbautrieb wirst du schnell genug fertig werden mit allem.
    Babys brauchen am Anfang ja wirklich nicht viel außer Mama und Milch.
    Und wegen der Zeit für Baby 2 – jedes Kind hat seine eigene Zeit und seine eigene Rolle, und ihr habt die Zeit für euch, wenn die Große in der Schule ist; dafür bist du als Mutter sicher eine gelassenere und entspanntere als beim ersten Mal.
    Das erste Baby hat viel mehr Exklusivzeit, dafür “probieren” die Eltern viel an ihm aus; das zweite Kind hat dann dafür eine erfahrenere Mutter und auch die Liebe der großen Schwester.
    Und auch für die Große wirst du sicher Zeit finden.
    Alles wird sich fügen! Und mehr noch, es wird schön werden.
    Alles Gute für euch!

  10. Ach Rebecca, du erinnerst mich gerade an das Gefühlschaos, dass ich in meiner letzten Schwangerschaft hatte. Ich denke, dass es ein ganz normaler Prozess ist, sich auf die Geburt vorzubereiten. Auch ich bin in meiner jetzige Ss mit Ängsten konfrontiert, die doch ganz anders sind als in meiner letzten Ss. Wie wird es wohl sein mit zwei Kindern? Schaffe ich es meine Liebe jedem gerecht zu geben? etc. Ich denke, dass es wichtig ist zu Fokussieren und zu Sortieren, denn die Aufgabe wächst mit einem neuen Menschlein. Du bist da nicht alleine mit diesen Gedanken und der, wie schon erwähnten, Selbständigkeit. Ich bin immer inspiriert von deinen Beiträgen und finde, dass du genau das richtige Maß an DIY, Kochen, Produkten und Lifestyle hast. Tu das was dir gut tut und denke auch mal an dich…der Rest kommt mit der Zeit. Mit Zweien hat man nunmal nicht mehr so viel Zeit für alles. Aber die beiden kleinen Persönlichkeiten werden dir schon zeigen, was machbar ist und was nicht. Egal wie finde ich deine Beiträge toll. Sei geherzt <3 LG Eva

  11. Ich finde Dein Blog so schön wie er ist und brauche gar keine Veränderung. Ich lese Dich/Euch so gerne…Die schönen Bilder, die liebevollen Texte…Ich hab gar kein kleines Mädchen und noch nicht viel nach gemacht, aber das gucken erfüllt mich einfach. Und wenn Du nach Veränderungen fragst: Jungen Sachen. Aber vielleicht ja bald;)
    Ansonsten ist mir schon klar das Du, wegen der Schwangerschaft, Dinge verändern müsst. Aber ich bin auch sicher das mir das gefallen wird, weil es von einer wunderschönen Frau und Mutter mit wunderschönen Ideen kommt. Und jetzt wünsch ich Dir ein entspanntes Wochenende ohne Grübelei und mit ganz viel Genuss.
    Ganz liebe Grüße Jenny

  12. Liebe Rebecca, mich interessieren besonders die Themen Lifestyle und Einrichtung, und ich freue mich immer sehr, wenn du uns an deinem Alltag teilhaben lässt! Auch Deine DIYs mag ich sehr! …ich glaube, der kleine Mensch in deinem Bauch zeigt gerade, dass er nun nach und nach auch mehr Raum in eurer Familie einnimmt und es ist so gut, dass du darauf hörst. Alles Liebe! ♡

  13. Liebe Rebecca,
    erstmal- Deinen Blog finde ich wunderbar! Die Themen, die Du Dir bereits gesucht hast, interessieren mich alle:-)
    Deine derzeitige Situation kann ich gut verstehen, ich bin ebenfalls eine selbstständige Mama und genau diese Gedanken, dass irgend ein Bereich zu kurz kommen könnte und auch die große Umstellung und Ungewissheit mit der Ankunft eines zweiten Kindes, stehen mir leider (noch) im Weg, mich für ein zweites Kind zu entscheiden. Doch andererseits versuche ich das Leben auch als großes Ganzes zu sehen und von dieser Perspektive aus an zwei Kinder, einen ausfüllenden Beruf und viel Trubel zu denken. Dann sieht alles schon ganz anders aus. Jeder Tag wird sich fügen, sei er auch noch so chaotisch und im Ganzen betrachtet ist viel Leben um einen herum großartig und sehr “sinnvoll”!

    Ich freue mich darauf zu erfahren, wie sich die Situation mit zwei Kindern und Deiner Selbstständigkeit weiter entwickelt und wünsche Dir alles Liebe!
    Mira

  14. Auch ich verstehe dich ….. mir geht’s ähnlich …. Wie du weißt ;)
    ich finde den Blog stimmig und finde nicht das eine Größe Veränderung sein muss. Authentisch finde ich immer das wichtigste und das kommt bei mir so an !
    Alles liebe Lena

  15. Liebe Rebecca,
    ich sitze hier, streichel meine Kugel und mir laufen die Tränen. Schon das ganze vergangene Wochenende geht es so und ich konnte meine Gedanken nicht in Worte fassen. Da finde ich diesen Text auf deinem wunderbaren Blog…und fühle mich verstanden. Vielen Dank dafür, denn es geht mir irgendwie leichter. Vielleicht werden wir tatsächlich ein Stückchen reifer. In meiner ersten Schwangerschaft war ich auch definitiv leichter und unbeschwerter, aber ich freue mich so unbändig auf dieses zweite Kind, dass mich die gleichen Ängste umtreiben wie dich.
    Du wirst es schaffen, für dich und deine Liebsten! Und ich auch. Es ist alles eine Phase ;)

    • Oh Liebes,
      du Arme!Ja Tränen laufen und laufen gerade immer weiter, es so verrückt das ich schon drüber lachen muss! Ich schicke dir ein ein sonniges lächeln und wünsche dir von Herzen alles alles liebe! Ich denk spätestens wenn unsere Zwerge da sind werden wir wieder mehr lachen als weinen;)
      Liebst,
      Rebecca

  16. Hallo Rebecca,
    Ich schaue gerne mal in deinem Blog und deinen 2 Dawanda Seiten vorbei, als ich grad deinen Beitrag gelesen habe musste ich schmunzeln! Ich bin Mami von 3 Kindern (10, 4 und 2 Jahre), habe ein kleines Gewerbe für selbsgenähtes, 2 verspielte Hunde, ein großes Haus und keine Großeltern in der Nähe! An dem Punkt an dem du gerade bist war ich schon sehr oft in meinem Leben! Als ich mit meiner Jüngsten schwanger war, haben wir unseren Hausbau geplant und mir war jede Frage zuviel, als die Maus da war ging mein Haubau los… Ich wollte oft schreiend weg rennen, alles hin schmeißen und hatte immer das Gefühl es ist alles zu viel! Jetzt ist die Kleine 2 Jahre, unsere Haus seit 1,5 Jahren fertig und ich habe wieder gelernt Zeit für mich zu finden. Ich habe überall ein wenig gekürzt, mein Haushalt ist nicht immer perfekt, genauso wenig mein Make Up oder meine Frisur, aber ich bin glücklicher, ruhiger mit den Kindern und genieße die tolle Zeit die 3 im Garten zu beobachten, ihre unterschiedlichen Fähigkeiten und Bedürfnisse zu fördern und fordern und mich jeden Tag auf’s Neue von Ihnen überraschen zu lassen!
    Eine Schwangerschaft kann wundervoll und traurig zugleich sein, die Umstellung von 1 auf 2 genauso ( hat bei mir 6 Monate gedauert! Mein Gewissen fand das alles sehr schwierig), aber ich kann sagen, ich bin glücklich! Mit jedem Tag wenn meine Kinder zu mir “hab dich lieb” sagen, weiß ich dass sich jede Träne, jeder Kampf und jeder Tag gelohnt hat!!! Ich wünsche dir von Herzen, dass du deinen Einklang findest und auch die Tränen als etwas schönes empfinden kannst, von allem etwas weniger ist am Ende von allem etwas mehr! Lieben Gruß, Steffi

  17. Liebe Rebecca,

    ich hab gleich mal eine tolle Rezension für Dein Buch auf Amazon geschrieben, weil ich es so gerne mag und es mir so wichtig ist.

    Deine Arbeit die so viel Herzensliebe, Kreativität, Wärme und Lust am Leben versprüht ist mir so wichtig und eine echte Inspiration.

    Ich kann diese Emotionen sehr gut nachempfinden und wünsche Dir , dass Du Ruhe und Zeit findest genau hinzuspüren was dran ist für Dich. Herzliche Grüße, Corinna

  18. Hallo Rebecca

    Ich finde es Toll wie du schreibst ! Ich selber kann mich nicht immer so ausdrücken :( und finde es daher bewundernswert wie es andere können.

    Wenn man genug Unterstützung von der Familie bekommt kann man alles schaffen ! Aber auch alleine man Lernt mit der Zeit !

    Ich kann dich sehr gut verstehen man hat ängste was habe ich beim 1 falsch gemacht ?! Was kann ich beim 2 besser machen ?!

    Kurze Info zu mir :

    Ich bin Alleinerziehende Mutter von 2 Kids , einem Sohn (Luca) von 9 Jahren und einer Tochter (Amelia Joleen) von 8 Monaten .
    Meinen Sohn habe ich ziehmlich früh bekommen mit gerade mal 19 und es war ziehmlich schwierig , keine Ausbildung keinen festen Job und einen Freund (Vater ) mit den man zwar zusammen wohnte aber sich auf unterstützung nicht verlassen konnte. Als mein Sohn 1 1/2 haben wir uns getrennt . Danach folgte ein Kampf 5 Jahre vor Gericht wegen Unterhalt und das Alleinige Sorgerecht !
    Es war eine harte zeit , als mein Sohn in den Kindergarten kam ging ich wieder Arbeiten ( Putzen ) . Meine Wochenablauf war daher jahre lang das gleiche Mein Sohn schlief bei seinen Großeltern von Sonntags bis Samstgas da ich immer um 5.30.uhr zur Arbeit musste gegen 16 uuhr holte ich ihn immer von der Kita ab , dann war er für 3-4 std . bei mir . Ich wünschte manchmal ich hätte vielleicht auch was mehr unterstützung vom Amt haben müssen damit ich meine Ausbildung noch machen konnte.,aber dem war nicht so ! Ohne meine Eltern wäre noch nicht mal mein Job gewesen !
    Heute bin 29 und hab mein 2 Kind allerdings immer noch keine Ausbildung !
    Mit der Schwangerschaft meiner Tochter hat sich alles verändert !

    Ich stand plötzlich alleine da der Erzeuger wollte von dem Kind nichts wissen ! Mir kamen zweifel auf schaffe ich das mit 2 Kindern ? ! Es wird viel geredet und vieles auch nicht verstanden warum man so gehandelt hat . Eine Abtreibung war zwar Thema aber wenn man sich mit dem Thema befasst bringt man es nicht über das Herz. Verständnis bekommt man auch leider nicht von der Familie was ich dadurch erfahren habe . Aber ich bereue diesen schritt nicht , mir ist auch egal was andere denken !

    Als ich noch mit Ihr in Umstäden war , meldete sich ein guter Freund (den ich noch aus meiner Kindheit kenne) wieder, haben uns getroffen und sind zusammen gekommen . Was mich mehr erfreute war das er meine Kinder Akzeptiert und das tut er auch . Er ist für Amelia der Papa und bleibt es auch ;) . Er hat die restliche Schwangerschaft und die Geburt mit begleitet wo ich ihm auch sehr dankbar für bin .

    Auch wenn er als LKW Fahrer in der Woche so gut wie nie zuhause ist , Freuen wir uns immer auf das WE da wir die Zeit zusammen genißen .

    Im Juli diese Jahr wird noch geheiratet , auch wenn das Organisieren nicht immer leicht ist :)

    Mein Fazit ist egal was andere SAGEN lebe dein Leben so wie du dir das vorstellst . Andre die Negativ über dich denken sind vielleicht Neidich auf dich , weil sie so ein Leben nicht haben .

    Und egal wieviel Kilo man während einer Schwangerschaft zu nimmt du musst dich damit wohlfühlen . Ich habe bei meiner Tochter Abends entweder nur Obst oder Gemüse gegessen ,leider habe ich noch 10 kilo zuviel aber das hat auch einen grund da ich auf gehört habe zu Rauchen ! Ich habe meine 2 Schwangerschaft intensiver wahr genommen als die erste und auch mehr genossen . Ich habe sogar meinen Bauch eine Zeitlang vermisst ;)Genieße die Zeit mit deinem Bauchzwerg .

    Es wird Vieles verändern wenn dein Bauchzwerg da ist . Ich versuche immer beide gleich zu halten , auch beim einkaufen das es da kein Zanken gibt bekommt jeder was . Ich denke das ist ganz wichtig bei einem größeren Altersunterschied das man darauf achtet.

    Versuche vieles zu Ignorieren was andere sagen auch wenn es nicht immer leicht ist . Ich selber finde es erschreckend wie sich manche Menschen den Mund über andere zereißen auch wenn man sie nicht Persönlich kennt .

    Mache deine Arbeit weiterhin ich bewundere dich wie du die Sachen nähst und deine Tochter mit einbeziehst ! Nicht jeder hat die Geduldt dazu .

    Ich finde es auch toll wie du deine Gedanken teilst denn jeder hat zumindest auch mal eine Situation gehabt die deiner ähnelt .

    Liebe Grüße Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.