Dinkel Toast Rezept

 

Ihr Lieben,

Brot backen hat etwas unheimlich heimeliges an sich finde ich, der Duft der aus dem Ofen strömt und dann eine warme Scheibe mit Butter sofort genießen, vor allem an grauen Herbstagen eine Wohltat für die Seele. Nicht immer aber hat man die Zeit für aufwändige Brotrezepte und auch nicht immer alle Zutaten parat, von daher teile ich nun ein Rezept mit euch das wirklich sehr schnell geht, mit wenigen Zutaten auskommt und auch wenn das Brot für die Pausenbox ausgegangen ist am Abend noch schnell gebacken werden kann. Zudem ist es für alle Kinder die nur Brot “ohne alles” mögen eine wirklich gute alternative zu gekauftem Toastbrot.

Hier nun auch schon die Zutaten:

500 g Mehl, ich nehme nach Gefühl fast die Hälfte Dinkelvollkorn und den Rest helles Dinkelmehl (versucht aber ruhig auch eure eigene Mischung!)
10 g weiche Butter (alternativ Pflanzenöl)
ca 8 g Meersalz, (ich nehme sehr gerne das Ur- Salz von Erntesegen)
300 ml Wasser
50 ml Milch (alternativ eine Pflanzenmilch)
1 Tüte Trockenhefe oder ½ Würfel Frischhefe
etwas Honig

So wird es gemacht:

Ihr gebt alle Zutaten in eine Schüssel, arbeitet ihr mit frischer Hefe könnt ihr diese im lauwarmen Milch/Wasser Gemisch auflösen. Das ganze gut durchkneten und den Teig ungefähr eine Stunde ruhen lassen. Nun den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche nochmals durchkneten, zu einem Viereck ca in der länge eurer Kastenform ausrollen (ich habe eine lange große Form, alternativ gehen auch zwei kleine) und  nun der länge nach aufrollen und in die zuvor gefettete Form geben. Nochmals gehen lassen bis es wieder schön aufgegangen ist und nun im vorgeheizten Backofen abgedeckt bei 220 Grad 25 min. backen, weitere ca. 5 min. abgedeckt backen für eine schöne Farbe.Die hohe Temperatur verhindert übrigens das man die Hefe stark vorschmeckt, was ich sehr gut finde!

Zum auskühlen am besten auf einem Gitter abkühlen lassen!

Wenn nicht gleich alles aufgegessen wird, kann man es auch in Scheiben geschnitten einfrieren!

Viel Spaß beim backen, alles alles liebe Rebecca

9 Kommentare

  1. Isabel Rohn

    Hallo liebe Rebecca,
    das Rezept muss ich unbedingt mit meiner großen Maus nach backen! Danke für deinen wunderbaren Blog! Du bereicherst uns alle sehr :D

    Sag mal, kannst du mir ein Tipp geben wo man diesen wunderbaren Leinenstoff herbekommt? Der unter dem Brot :D

    Vielen lieben dank und eine wunderbare Woche euch vieren!
    Isa :D

  2. Hej,
    Würde das Toastbrot liebend gerne nachbacken, allerdings verstehe ich das mit dem “aufrollen” nicht. Freu mich auf deine Antwort :)

  3. Unser Brot würde gerade in den Ofen geschoben, bin gespannt.
    Die Lütte kränkelt ein wenig und da sollte das Highlight Brot backen werden.
    Tja, wir haben aber keinen Brotteig hergestellt sondern ‘Bastelkleber’
    😀
    Irgendwas habe ich falsch gemacht, aber oft schmeckt es hinterher trotzdem.
    Liebe Grüße
    Pea

  4. Liebe Rebecca,

    wir haben heute dein Brot nachgebacken und es schmeckt uns ganz wunderbar!
    Aufrollen hat sich als eher schwierig herausgestellt, hat aber auch so geklappt!
    Vielen Dank!
    Maxi

  5. Gerade aus dem Ofen geholt und mit Butter ein Stück, nein zwei genossen. Sehr lecker und so viel gesünder als das aus dem Supermarkt. Vielen Dank für das tolle Rezept!!!

  6. Liebe Rebecca,
    Das Toast kommt gerade aus dem Ofen und musste natürlich direkt verkostet werden… Sehr lecker! Bin auf das Urteil meines Sohnes morgen früh gespannt 😄
    Danke fürs Teilen!
    Alles Liebe, Kathrin

  7. Ich habe die Milch durch Hafermilch ersetzt, die Butter durch Alsan S Bio (pflanzliche Margarine) und den Honig durch Agavendicksaft. Beim ersten Versuch hatte ich die Angaben etwas missverstanden und den Teig in 2 Teile geteilt. Daraus wurden dann sehr kleine Toastbrote. ^^ Sie waren dennoch recht lecker, nur etwas zu knusprig (mein Fehler!)
    Heute habe ich das dann nochmal richtig gemacht (den ganzen Teig in eine Auflaufform). Es sieht perfekt aus und ist unglaublich lecker und fluffig. Danke für das schöne Rezept!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.