Bei Halsschmerzen Zitronenwickel

Zitronen scheiben - Halswickel selbermachen

Ihr Lieben, jetzt hat es mich doch erwischt, Halsschmerzen, geschwollene Lymphe, Nasennebenhöhlen, die komplett dicht sind…. und und und, das voll Programm also! Ich bin nun auch etwas versöhnter gegenüber meinem Söhnchen und einem wirklich unleidlichen, kleinen Gesellen. Ich denke nämlich, dass ich mich bei ihm angesteckt habe und diese Krankheit braucht kein Mensch….sie ist scheiße, und für ein kleines Kind noch mal doppelt blöd! Ohhhh, oh, solche Worte aus meinem Mund bzw. meinen Fingerspitzen!

Ihr braucht:

1x Zitrone
1x Mulltuch oder Geschirrtuch
1x Wollschal

Zitronen Halswickel selbermachen step by step

So wird es gemacht:

Das step-by-step Bild zeigt ganz gut, wie der Wickel angelegt wird, oder? Auf jeden Fall muss das Tuch dann so angelegt werden, dass die Seite auf dem Hals aufliegt, auf der nur eine Schicht Stoff über den Zitronen liegt. Drumherum noch einen  warmen Wollschal wickeln, ich habe einfach das Woll-Dreickstuch von Nael genommen, das passte perfekt! Die Anwendung erfolgt am besten im Liegen (ich habe ihn gerade im Sitzen an und schreibe diesen Post ;) ) und sollte mindestens eine halbe Stunde dauern. Wenn ihr diesen  Wickel als wohltuend empfindet, kann dieses Hausmittel drei Mal täglich angewendet werden. Manchmal gebe ich auch noch etwas Salz mit in den Wickel hinein, das zieht die Giftstoffe noch mehr aus dem Hals!

Hier kommen noch einige Halswickel Tipps ( Quelle Juvalis ):

  • kalte Halswickel ziehen überschüssige Wärme aus dem entzündeten Hals und eignen sich bei heißen, brennenden Halsschmerzen.
  • warme Halswickel sind die erste Empfehlung bei Halsschmerzen. Die warme Wirkung fördert die Durchblutung und löst Schleim aus dem entzündeten Hals.
  • warmer Kartoffel- oder Leinsamenbrei im Wickel unterstützen die körpereigene Wärmeproduktion.
  • Quarkwickel enthalten Milchsäurebakterien, die antibakteriell und abschwellend wirken. Zudem wirkt er angenehm kühlend. Der Quark könnte auch nur mit einer Kompresse auftragen werden
  • Zitronenwickel wirken schmerzlindernd. Sie werden am besten kalt angewandt.
  • Um Euren Hals warm zu halten, hilft es natürlich, einen Schal zu tragen. Aber nicht nur draußen, sondern auch im Haus und sogar nachts beim Schlafen sollten immer ein Schal umgelegt werden. Alternativ wärmt auch ein Seidentuch wunderbar.

Weitere Tipps:

Honig gegen Halsschmerzen

Lecker und gesund – nicht nur bei Halsschmerzen – ist das Hausmittel Honig. Aber bitte in hoher Bio- und Imker-Qualität! Der Honig wirkt beruhigend auf die Schleimhäute und desinfiziert, er bekämpft also zugleich die Krankheitserreger und damit die Ursache der Halsschmerzen. Als Hausmittel wird er am besten direkt oral angewendet. Dazu nimmt man einen Löffel Honig in den Mund und lässt ihn langsam zergehen. Alternativ kann er natürlich auch in den Tee gegeben werden. Für eine besonders schnelle und starke Wirkung, empfehle ich Manuka-Honig, den man schon fast als natürliches Antibiotikum bezeichnen kann! Oder aber ihr schaut euch mal mein Fenchelhonig-Rezept an. Das wirkt natürlich auch sehr gut. Und hier gibt es noch einen guten, wohltuenden Tee, den ich gerne trinke. ( klick )

Und hier noch das All Heilmittel! Wieder aus der Welt der Bienen! Propolis gegen Halsschmerzen

Propolis ist ein von den Bienen eingesetzter Heilwirkstoff, den sich auch die Menschen zunutze machen. Propolis gibt es in verschiedensten Darreichungsformen. Als Mundwasser zum Gurgeln und als Lutschpastillen kann es bei Halsschmerzen eingesetzt werden. Es lindert die Schleimhautentzündung im Mund- und Rachenraum. Ich nehme gerne Propolis Tinktur gebe davon 2-3 Tropfen in ein kleines Glas mit Wasser, gurgel damit und schlucke es dann sogar runter! Der Tipp kommt von meiner lieben Nachbarin und Heilpraktikerin und selbst Laéna macht es immer direkt sobald der Hals wehtut. (Und das obwohl es nicht besonders gut schmeckt, aber eben Linderung verschafft)

Öl gegen Halsschmerzen

In der indischen Heilkunde Ayurveda gibt es das sogenannte  Öl ziehen. Dabei überzieht  das Öl die Schleimhäute mit einem schützenden, oft als angenehm empfundenen Film. Es hat zudem die Eigenschaft, Schadstoffe zu binden und abzutransportieren. Dabei wird Öl im Mund einige Minuten durch die Zähne gezogen und dann ausgespuckt. So wird die Zahl der Krankheitserreger in der Mundhöhle verringert. Nach dem Öl Ziehen könnte auch noch ein frischer Löffel Öl geschluckt werden. Gerade bei aktuen Schmerzen bringt ein Löffel Öl, der langsam geschluckt wird, schnelle Abhilfe. Das ist zwar nicht das angenehmste aller Hausmittel und durchaus etwas gewöhnungsbedürftig, wirkt aber schneller und für den Moment besser als Tee oder Pastillen.

Und nun ist es doch ein sehr, sehr langer Artikel geworden. Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig damit helfen!!

Alles alles liebe Rebecca

2 Kommentare

  1. Ich danke Dir! Eigentlich wollte ich gerade schauen, ob/wie Du den Zwiebelsaft machst und zack, erste Seite gleich ein Tipp gegen die lästigen Halsschmerzen. Wie passend :-)
    Letzte Woche habe ich hier viel gestöbert und fand die Bienenwachswickel interessant. Bei dm habe ich sie die dann sogar im Regal gesehen und eines mitgenommen. Seitdem wird abends unter den Kindern ausgeknobelt, wer es heute abend nehmen darf :-) Vor Husten und Halsschmerzen hat es nicht geschützt, aber vielleicht hat es auch das falsche Kind verwendet ;-) Aber wer weiß schon vorher, wer von den dreien dann den Husten wirklich entwickelt..
    Ich werde mir auf jedenfall nachher Zitronen besorgen und die Wickel probieren! Danke für den Tipp!! Und Dein Blog ist toll!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.