12 Tipps bei Allergien und Heuschnupfen

Outfit und Allergie Tipps auf www.elfenkindberlin.de                                                                        Dieser Beitrag enthält Werbung durch Verlinkungen

Heuschnupfen? Kein Problem! 10 Tipps bei Allergien!

Ihr Lieben,
es blüht und grünt und der Sommer leuchtet in allen Farben, ich fühle mich frei und warm und eigentlich ist alles ganz wunderbar. Wäre da nicht mein blöder Heuschnupfen! Seit Jahren, nein, eigentlich schon mein ganzes Leben plage ich mich damit rum. Auch wenn ich es zum einen sehr, sehr hübsch finde, wenn unser Hof mit weißen Blütenpollen bestäubt ist, allerdings durch diesen Blütenschnee zu laufen ist gleichbedeutend mit juckenden Augen, Hals und einer laufenden Nase. Ich leide an Heuschnupfen seit ich ein kleines Kind bin, und jedes Jahr aufs Neue frage ich mich, warum ich mich in der schönsten Zeit des Jahres damit herumplagen muss.

Nun fängt auch meine Tochter an herum zu schnupfen und zu niesen. Somit ist unser Alltag in der Zeit des starken Pollenfluges tatsächlich sehr belastend! Die größte Herausforderung im Alltag in der Zeit von Mai bis Juni, ist wohl die ständige Müdigkeit, die durch die Allergie oder aber durch die Einnahme der Tabletten, die man zur Linderung nimmt, einhergeht. Und das ständige Waschen der Bettwäsche, um die Pollen aus dem Bett zu bekommen, das stetige Lüften zum richtigen Zeitpunkt, nämlich immer dann, wenn laut Pollenkalender gerade nicht so viel fliegt. Das Einschalten eines Raumluft-Reinigers, das Absaugen der Matratze. Im Mai und Anfang Juni ist es bei uns am schlimmsten mit der Pollenallergie, in dieser Zeit wasche ich also die komplette Bettwäsche im Schlafzimmer und im Kinderzimmer alle zwei Tage. Das mag für viele übertrieben klingen, aber es hilft, auch wenn es echt viel Arbeit ist.

Ich habe euch nun mal meine 12 Tipps im Umgang Heuschnupfen zusammengetragen und hoffe, es hilft auch euch ein wenig! Wenn man sich ein bisschen an die Tipps hält, ist es auf jeden Fall nicht mehr ganz so schlimm. Falls ihr noch weitere Tipps habt, dann immer her damit! Ich schreibe sie dann noch dazu.

Als kleines Mädchen habe ich einmal eine Hyposensibilisierung durchgeführt und dachte mir, dass es vielleicht mal wieder an der Zeit ist es erneut zu versuchen. Meine Schwester macht gerade eine Therapie, bei der sie über einen bestimmten Zeitraum jeden Tag eine Tablette schlucken muss. Womit habt ihr denn bisher gute Erfahrungen gemacht?

12 Tipps bei Allergien und Heuschnupfen !

  1. Richtig lüften!
    In der Innenstadt lüftet man zwischen 6 und 8 Uhr. Dann herrscht die geringste Pollenkonzentration in der Luft. Auf dem Land ist die beste Zeit zwischen 20 und 24 Uhr. Bei starkem Wind fliegen Pollen rund um die Uhr. Dann auf das Lüften verzichten. Und wenn möglich danach noch einmal mit dem Luftreiniger die Luft reinigen.
  2. Keine Pollen im Schlafzimmer!
    Versucht euer Schlafzimmer möglichst frei von Pollen zu halten. Unsere Kleidung ist voll davon, also am besten im Bad ausziehen und direkt in die Wäsche, oder auslüften/ausschütteln. Die Bettwäsche öfter als sonst waschen.
  3. Tipp: Abends duschen und Haare waschen!
    Am besten abends duschen und die Haare waschen. Sonst fallen nachts die Pollen aufs Kopfkissen und werden eingeatmet, die Nase ist sofort wieder dicht und die Nacht wird zur Qual.
  4. Vorsicht vor Kreuzallergien!
    Wer z. B. auf Birke und Haselpollen allergisch reagiert, verträgt in dieser Zeit manchmal keine Möhren, Äpfel oder Nüsse. Gräserpollen-Allergiker reagieren teilweise auf Paprika und Petersilie. Tipp: Erhitzen oder Einfrieren zerstört die meisten Allergene.
    Hier ist noch ein Link zum Thema Kreuzallergien.
  5.  Auf Sport im Freien verzichten.                                                             Schwere körperliche Anstrengungen im Freien sind in der Zeit des Heuschnupfens leider keine so gute Idee! Es werden zu viele Allergene eingeatmet und so kann es zu Atemnot und heftigen allergischen Reaktionen kommen (habe ich leider selbst schon erlebt).
  6. Einfach verreisen ;)
    Manchmal leichter gesagt als getan, aber auch Klimaveränderung hilft! Im Gebirge oberhalb von 2000 m ist die Luft fast pollenfrei. Also Klimafreundlich mit dem Auto oder Bahn in die Berge ! Auch die Luft am Meer oder in der Wüste ist pollenarm, also ab in den Süden! Im Süden ist der Pollenflug auch oft schon vorbei, wenn es in Berlin/Deutschland losgeht.
  7. Nasendusche
    Für viele vielleicht nicht so richtig angenehm, aber es hilft! Spült eure Nase mindestens 1x am Tag mit einer Nasendusche durch, so haben die Pollen erst gar nicht die Chance sich ewig in der Nase zu verstecken!  →Nasendusche
  8. Pollenkalender
    Schaut einfach schon rechtzeitig im Pollenkalender nach, was wann für eure Region angesagt ist und fangt schon mal an vorzusorgen.→Pollenkalender
  9. Benutzt einen Milbensauger für eure Matratze.                                                     er saugt nicht nur lästige Milben weg, sondern auch sehr effektiv die Pollen. Wascht zumindest das Kopfkissen alle zwei Tage und klopft es jeden Tag gut aus. →Milbensauger
  10. Augen auswaschen
    Wenn die Augen so sehr jucken, dass man es gar nicht schafft, nicht zu jucken, dann Augen auswaschen. Denn hat man erst mal angefangen, wird es immer schlimmer. In diesem Fall hilft nur Augen auswaschen. Am besten mit lauwarmen Wasser das Auge ausspülen. Es hört sich zuerst komisch und unangenehm an, aber es hilft! vorbeugend jeden morgen Augentropfen nutzen fragrt mal euren Apotheker
  11.  Ayuvedisches Nasenöl von Naharishi Ayuveda, ich benutze es immer vorm schlafen gehen und dann meist noch 2 x am Tag , es riecht angenehm würzig, macht die nase Frei und schützt vor umwleteinflüssen und meiner Meinung nach auch vor Pollen.Probiert es einfach mal aus ! →Nasenöl
  12. Leber stärken in meiner Heilkräuter Ausbildung habe ich gelernt das immer sehr sehr viele Ursprünge vomn Krankheiten im Zusammenspiel mit einer (nicht)gesunden Leber zun tun haben. Das Thema ist zu gross um es mal eben in drei Sätzen zu behandeln aber ihr könntet euch z.B hier schon mal einlesen → Heile deine Leber
  13. Wenn das atmen schwehr fällt und ihr das Gefühl habt die Allergie geht auf die Bronchien kann das inhalieren mit Meersalz auch eine gute Lösung sein z.B. mit dem →Breathox (mit Meersalz) oder → einem rein Himalaya-Salz Rohr Inhalator

Ich habe zum Thema Heuschnupfen

Natürliche Tipps zum Thema Allergien findet ihr auf www.elfenkindberlin.de

 

 

4 Kommentare

  1. Danke für die Tipps! Mein Sohn leidet gerade auch sehr! Und auch wenn ich dachte gut informiert zu sein, werde ich den ein oder anderen Tipp von dir umsetzen! Liebe Grüße und viel Kraft

  2. Hallo, bei mir hat Akupunktur mit Dauernadeln etwas geholfen, wegbekommen habe ich meinen Heuschnupfen mit Kinesiologie. Hätte ehrlich auch nicht gedacht das es funktioniert, aber nachdem es bei mir so schlimm war und gar nichts mehr half, war das meine Rettung.

    Viele Grüße
    Anke

  3. Wenn gar nichts mehr geht, hilft bei mir das homöopathische “DHU Heuschnupfenmittel”.

  4. Ich hatte 20 Jahre lang Heuschnupfen und bin nie ohne Tabletten ausgekommen. Im vergangenen Jahr erlitten meine beiden Eltern schwere Herzinfarkte, was mich sehr traumatisiert, weil mein Papa mehrmals dem Tod näher war als dem Leben. Nach der Lektüre des Buches “Essen gegen Herzinfarkt”, habe ich meine Ernährung auf vollwertig vegan umgestellt im vergangenen Sommer. In diesem Frühjahr zum 1. Mal seit meiner frühen Teenagerzeit KEINE Heuschnupfen Symptome mehr. Wenn man “Heuschnupfen” und “vegan” googelt, findet man heraus, dass hier ein Zusammenhang besteht! Ich bin sehr dankbar über diesen positiven Nebeneffekt meiner veganen Ernährung.

Kommentare sind geschlossen.