Krippenstroh oder Weihnachtsstroh-Tradition für ein gebendes Miteinander

Kennt Ihr die Tradition vom Krippenstroh in der Weihnachtszeit? Jeden Tag für ein gebendes Miteinander Gutes tun – und zwar noch viel bewusster als ohnehin schon.

Kennt Ihr die Tradition vom Krippenstroh in der Weihnachtszeit? Jeden Tag für ein gebendes Miteinander Gutes tun - und zwar noch viel bewusster als ohnehin schon.

 

Krippenstroh ist ein fast vergessener Brauch aus alten Zeiten. Ich habe herausgefunden, dass dieser Brauch ursprünglich aus dem Rheinland des 19. Jahrhunderts stammt und in osteuropäischen Ländern und auch in Amerika noch praktiziert wird. Aber hier in Deutschland wurde er irgendwie vergessen! Es ist aber so ein wunderschöner Brauch, dass ich ihn gerne mit Euch teilen möchte, denn er wird Eure ganze Familie auf zauberhafte Weise mit Liebe erfüllen.

Tag für Tag, Stroh für Stroh, für jede gute Tat des Tages

Ich glaube ganz fest, dass das sogenannte Christkindbetten uns Menschen in der heutigen  schnelllebigen Zeit deutlich macht, dass nicht das geschäftige Treiben rund um Weihnachten wesentlich ist. Vielmehr sollten die Menschen für das Fest der Liebe ihr „Herz bereiten“. Für das Herz  steht in diesem Fall die Krippe. Diese Krippe ist gedacht für das kleine Jesuskind – dieses Kindlein soll natürlich weich gebettet werden. Gebettet in einem kuscheligen Strohbett.  Im übertragenen Sinn gefüllt mit Taten der Nächstenliebe.

Kennt Ihr die Tradition vom Krippenstroh in der Weihnachtszeit? Jeden Tag für ein gebendes Miteinander Gutes tun - und zwar noch viel bewusster als ohnehin schon.

Krippenstroh: So funktioniert der Brauch der Nächstenliebe

Ihr stellt Eure einzelne Krippe auf, die Heilige Familie ist noch nicht angekommen, denn die läuft erst am 1.Dezember los (unser leuchtendes Adventsgärtlein könnte beispielsweise dort enden) . Natürlich könnt Ihr rund um die Krippe Tiere oder einen kleinen Stall dekorieren, aber auch die Krippe alleine auf dem Esstisch würde reichen. Daneben stellt ein Bündel Stroh. Nun erzählt Ihr Euren Kindern noch mal die Weihnachtsgeschichte und von der Geburt des Jesuskindes und erzählt von dem Krippenstroh-Brauch. Bis zum Heiligen Abend soll die Krippe mit Stroh gefüllt sein, damit das Jesuskind weich liegt, wenn es auf die Welt kommt. Damit das bis Weihnachten klappt, dürfen die Kinder und auch die Eltern jeden Tag, wenn sie etwas Gutes getan haben, einen Strohhalm in die Krippe legen. Gebt Euren Kindern ruhig Anregungen für gute Taten wie z.B. etwas basteln für die Mitmenschen, Spielzeug verschenken, einfach mal Mama überraschen und das Zimmer aufräumen, usw.

Aber wahrscheinlich müsst Ihr gar nichts vorschlagen. Ich bin mir ganz sicher, dass Euch und Euren Kindern viele gute Taten der Nächstenliebe zufliegen werden, denn alleine durch das bewusste Handeln und Verinnerlichen werden sie aus Euch herausfließen.

Kennt Ihr die Tradition vom Krippenstroh in der Weihnachtszeit? Jeden Tag für ein gebendes Miteinander Gutes tun - und zwar noch viel bewusster als ohnehin schon.

 

Krippe für Krippenstroh selber machen – Ihr braucht:

  • Modelliermasse klick
  • 4 gleich große Stöckchen
  • feste Schnur

Krippe für Krippenstroh selber machen – so wird es gemacht:

Kennt Ihr die Tradition vom Krippenstroh in der Weihnachtszeit? Jeden Tag für ein gebendes Miteinander Gutes tun - und zwar noch viel bewusster als ohnehin schon.

Ich wünsche Euch eine ganz besinnliche Weihnachtszeit mit viel Liebe, Nächstenliebe, schönen Gedanken, liebevollen Erinnerungen und Gedanken.
Alles Liebe, Rebecca

Andere schöne Advents Themen die ein wenig entschleunigen

Anleitung für eine Himmelsleiter und Engel für die Adventszeit

Adventskalender, kleines Adventsgärtlein für zu Hause

Schlichte Kränze binden mit Messingring

1 Kommentare

  1. Das hört sich so schön an …Ich glaube ich werde das machen mit meinen Damen…vielen Dank für dieses Idee
    Liebe Grüße Johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.