Feuchtücher selber machen

(Anzeige)

Ihr Lieben,
Hier kommt ein Rezept dass ich ungelogen schon seit über zwei Jahren mit euch teilen möchte! Unsere immer wieder aufs neue selbst gemachten Feuchttücher! Manche Fragen sich wahrscheinlich warum ich mir die arbeite mache und selber Feuchttücher herstelle, zum einen muss ich euch sagen, es ist keine große Arbeit! Im Gegenteil es geht super schnell und ich weiß was drin ist! Ich finde das gerade ganz kleine Babys auch im besten Fall nur mit Wasser und etwas Öl gereinigt werden sollten, von daher habe ich im Säuglingsalter den Po meines Sohnes immer nur mit den weichen Waschlappen der Windelmanufaktur, den Biotüchern von ImseVimse oder meinen Elfenkind Mulltüchern gereinigt. Doch wenn wir unterwegs waren, konnte ich natürlich nicht meine Schüssel mit Wasser mitnehmen. So habe ich angefangen die Feuchttücher selber herzustellen, denn es gab zu dem Zeitpunkt keine Feuchttücher die zu 99% aus Wasser bestanden.
Tatsächlich war ich eher erschrocken zu lesen was in so manchen Feuchttüchern so alles drin ist, die es in den gängigen Drogerien gab. Als Nael etwas älter wurde habe ich auf Reisen aus praktikablen Gründen die Feuchttücher von Lillydoo benutzt, hätte ich jedoch einen Säugling würde ich auch nach wie vor eher auf meine eigenen Feuchttücher zurückgreifen. Aber!!! Für alle die die Tücher nicht selber machen möchten oder aber einen Mix aus selbstgemachten und gekauften Feuchttüchern bevorzugen, habe ich heute einen guten Tipp! Es gibt neue sensitive Feuchttücher von Lillydoo! Sie bestehen tatsächlich fast nur aus Wasser (99%) und natürlichen Inhaltsstoffen. Also perfekt für ganz kleine Babys und natürlich auch für größere Kinder! Sollten wir also noch ein drittes Kind bekommen könnte ich nun auch auf gekaufte Feuchttücher zurückgreifen. Das ist echt gut zu wissen! Und auch so für unseren Reisealtag besorge ich jetzt die neuen Lillydoo Feuchttücher!

 

Die Lillydoo Feuchttücher haben folgende Vorteile! Ich habe mal nachgefragt !

Warum Feuchttücher mit 99% Wasser?
Viele Hebammen empfehlen, in den ersten Lebensmonaten auf Feuchttücher zu verzichten, da die Haut von Neugeborenen besonders dünn und empfindlich ist. Auch unsere Hebamme Sissi Rasche empfahl werdenden Eltern bisher, am Anfang den Babypo mit Waschlappen oder Wattepad, Wasser und etwas Mandelöl zu säubern. Da viele Eltern die Reinigung mit Waschlappen oder Wattepad als unpraktisch empfinden, haben wir die Feuchttücher mit 99% Wasser als milde Alternative entwickelt. Wir empfehlen unsere neuen Feuchttücher, in denen noch weniger Inhaltsstoffe enthalten sind als in unseren sensitiven Feuchttüchern, daher insbesondere für die ersten Lebensmonate. Ob und welche Feuchttücher Du für Dein Baby verwenden möchtest, ist letztlich aber natürlich eine persönliche Entscheidung.

Welche Inhaltsstoffe sind enthalten und was bewirken sie?
Unsere neuen Feuchttücher bestehen insgesamt nur aus sechs Inhaltsstoffen. Sie bestehen zu 99% aus Wasser und zu weniger als 1% aus mild pflegenden sowie konservierenden Inhaltsstoffen. Einer davon ist Mandelöl, das die Haut von Babys besonders schonend pflegt.

Aus welchem Material ist das Tuch der neuen Feuchttücher?
Das Tuch der LILLYDOO Feuchttücher mit 99% Wasser besteht aus Tencel. Dabei handelt es sich um eine Naturfaser, die folglich biologisch abbaubar ist. Tencel kommt auch bei den sensitiven LILLYDOO Feuchttüchern zum Einsatz und ist besonders weich und gleichzeitig reißfest.
Also nun seid ihr im Bilde! Wir haben die neuen Feuchttücher schon ausprobiert und für sehr gut befunden !

Feuchttücher Rezept

Für alle die sie doch lieber selber machen möchten kommt hier meine Alternative  mein Feuchttücher Rezept!

Selbstgemachte Feuchttücher Rezept :

Ihr braucht :
180-250 ml abgekochtes warmes Wasser  ( bei sehr wundem Po könnt ihr auch Kamillentee als Basis nehmen )
1 guten Teelöffel Kokos, Mandel, Calendula oder Olivenöl ( Kokos wirkt antibakteriell, von daher nehme ich es sehr gerne und füge dann noch etwas Calendulaöl hinzu )
1-3 Tropfen Lavendelöl ,wenn ihr möchtet dass es duftet.

Baumwolltücher, von der Windelmanufaktur (klick) und  (klick) oder von ImseVimse (klick)  

Clipbox (klick) oder Wedbag(klick)

Faltet die Baumwolltücher so wie in der Anleitung zu sehen, damit ihr sie später gut herausziehen könnt! Legt sie sie nun in die Clipbox. Mischt alle Zutaten zusammen und und verrührt es so lange bis das Kokosöl sich aufgelöst hat. Gießt nun die Hälfte des Wasser in den unteren Teil der Box und legt die Tücher wieder darüber und lasst sie sich vollsaugen. Anschließend wird das restliche Wasser oben drauf gegossen. Clipbox verschließen. Fertig !
Kleiner Tipp: Wascht die Tücher am besten bei 60°-90° und fügt Sauerstoffbleiche hinzu, damit wirklich alle Bakterien abgetötet werden. Ich nehme die Bleiche von AlmaIn oder Sonnet.
Ich wünsche euch viel Freude beim Feuchttücher herstellen! Ich mache es mittlerweile auch sehr gerne zusammen mit Nael, er trägt dann die fertige Box ins Badezimmer, drapiert sie neben seinem Töpfchen  und freut sich wenn er sie benutzten kann.

Auch zum Hände sauber machen oder Mund abwischen sind sie prima !
Alles alles Liebe, und eine schöne letzte Adventswoche

 wünscht euch Rebecca

Feuchttücher Rezept

 

Dieser Beitrag ist i freundicher Unterstürzung mit Lillydoo entstanden ! Lieben dank dafür ! Es ist wirklich großartig ,das ihr sogar alternative Rezepte zu Euren tollen Feuchttüchern unterstützt !

10 Kommentare

  1. So machen wir das auch schon seit Geburt :-)
    Und ich muss sagen, es ist gar nicht so aufwendig wie man Denkt. Wir waschen ja auch unsere stoffwindeln und da wandert dann einfach alles in einen Wetbag und wird dann gewaschen.

  2. Toller Artikel, Danke Rebecca. Gerade die Möglichkeit, eine Atlernative zur Hand zu haben, ist toll. Ich kannte diese Tücher noch gar nicht. Herzliche Grüße, Jule

  3. Wie großartig, liebe Rebecca!
    Die Lillydoo-Tücher klingen super – meine Kinder sind zwar schon größer, aber zum Schokoeis und Co. entfernen habe ich immer noch Tücher in der Tasche!

    Ganz liebe Grüße,
    Renaade

  4. Vielen Dank liebe Rebecca für diese tolle Anleitung. Ich wusste nicht, dass man Feuchttücher selber machen kann. Ich habe noch kein einziges Mal eines benutzt, irgendwie ging es immer überall mit abhalten überm Waschbecken und direkt waschen. Oder eben einem Waschlappen. Aber bald verreisen wir und dafür werde ich sie mitnehmen!!!! Echt super, vielen Dank!!

  5. Lieben Dank für den Artikel. Ich hab auch ein Lillydoo Abo und die neuen Feuchttücher müssten in den nächsten Tagen bei mir ankommen. Ich bin gespannt wie die sind. Die normale Feuchttücher von Lillydoo fand ich schon sehr gut. Aber je weniger Inhaltsstoffe desto besser. Deine Feuchttücher zum Selbermachen werde ich aber auch mal ausprobieren. Wie lange halten die sich denn ungefähr in der Box? Hast du da Erfahrungswerte?
    Viele Grüße
    Christine

  6. Ah Danke liebe Rebecca, ich werde gleich einer Freundin von mir deinen Beitragslink schicken als Bald-Mami.. ich kannte die Feuchttücher von Lillydoo auch nicht und wir haben damals auch nur mit Wasser und Baumwolltüchern abgewischt. Aber für unterwegs hatte ich dann immer die “konventionellen” was bei uns nicht so gut vertragen wurde.. Danke für deinen Bericht und liebe Grüße emma

  7. Liebe Rebecca, das ist ja eine tolle Sache… würde ich glatt verwenden, wenn ich noch kleine Kinder hätte. Toller Beitrag, danke sehr!

    Liebe Grüsse
    Swana

  8. Hallo Rebecca,
    danke für die Anleitung. WIe ist das denn mit dem Kokosöl – das wird ja bei Raumtemperatur irgendwann wieder fest. Hast du dann so Flöckchen im Wasser? Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sich das gut vermengt?
    Liebe Grüße, Julia

  9. Was macht ihr denn dann mit den benutzen Tüchern? Kommen die einfach so in den Wäschekorb? Oder in einen speziellen Eimer?

  10. Danke sehr für diese Anregung!
    Beim Lesen der Zutaten ist mir eine kleine Sache aufgefallen: Mit Kamillentee wäre ich eher vorsichtig, da er zwar desinfiziert zugleich aber auch austrocknet. Für die gerötete Haut würde ich stattdessen Ringelblumentee bevorzugen, welcher ebenfalls reinigt und die Hautheilung stark befördert. Alternativ zu Kokosöl kann auch Natives Sonnenblumenöl verwendet werden.
    VG
    Dora

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.