Schnelles nützlingsfreundliches Blumenbeet anlegen

Um ein nützlingsfreundliches Blumenbeet anzulegen, bedarf es nicht viel!

 

 

Um ein nützlingsfreundliches Blumenbeet anzulegen, bedarf es nicht viel: ein wenig Pappe, Erde und die richtigen Blumen und Samen.Ich persönlich finde es schön, wenn sich die Blütenpracht über das ganze Jahr erstreckt. Im Folgenden zeige ich euch, welche Pflanzen sich gut eignen und wie ihr ein schnelles Beet anlegt. 

Blumenbeet auf einer  bestehenden Rasenfläche anlegen 

Neue Beete anlegen muss gar nicht mit viel Arbeit verbunden sein. Wenn ihr schon Rasenflächen habt oder eine wilde bewachsene Wiese, müsst ihr gar nicht erst mühselig alle Grasnarben entfernen! Es geht viel einfacher: ihr nehmt euch einfach Pappe, legt sie auf die Fläche auf und gebt Erde darüber. 

 

Pappe Beet vorbereiten, so wird es gemacht:

Grenzt euer Beet mit einer Beetumrandung ein: dafür eignen sich Steine, Äste, oder fertige Umrandungen 

Das Beet wird dann mit einer Schicht Pappe bedeckt. Ich nehme einfach Kartons von Paketen oder Wellpappe. Diese eignet sich tatsächlich am besten, da sie sich leichter verarbeiten lassen und schneller verrotten. Achtet darauf, gute Pappe zu verwenden, also Pappe, die weder beschichtet noch bedruckt ist und auch Aufkleber und Klebeband müssen zuvor entfernt worden sein. Das Plastik verwittert sonst und sorgt für noch mehr Mikroplastik in der Umwelt.Nun die Pappe gut wässern und anschließend mit einer Schicht Kompost bedecken. Jetzt kann nach Lust und Laune bepflanzt werden.

 

Gut zu wissen

Die Vorteile der Pappe-Schicht sind außerdem weniger Unkraut und Moose, dafür aber mehr Regenwürmer, die den Boden umgraben und durchlüften.

Artenvielfalt 

Wir sprechen gerade viel von Artenvielfalt, Biodiversität und dem Schutz von Insekten. Für viele steht die Biene dabei im Vordergrund und tatsächlich ist sie wirklich sehr, sehr wichtig, um den

Erhalt der Erde zu gewährleisten. Bienen haben also einen großen Einfluss auf das Leben von uns Menschen.Aber auch alle anderen Insekten und Organismen sind wichtig. Es greift alles ineinander, jeder kleinste Teil ist wichtig, um das Ökosystem zu schützen. Der teils katastrophale massive Rückgang vieler heimischer Insektenarten ist mit eines unserer größten Probleme: Überall dort, wo schöne Häuser mit modernen Steingärten gebaut werden, werden auch wichtige Lebensräume zerstört. Ohne Wildbienen & Co würden die wichtigsten Bestäuberorganismen fehlen und dies hätte erheblichen Einfluss auf unser Nahrungsangebot. Diese Nützlinge sorgen eben auch für unser Überleben. Nützlinge fressen andere Insekten, die den Pflanzen in ihrem Wachstum schaden, durch die Bestäubung wird die genetische Vielfalt von Pflanzen erhalten. Sie haben somit einen großen Anteil an einem funktionierenden Ökosystem: wir brauchen die Nützlinge/Insekten/ Bienen.

Wo finde ich nützlingsfreundliche Blumen und Samen?

Bei toom gibt es eine große Auswahl an nützlingsfreundlichen Pflanzen. Zur Förderung der Artenvielfalt wurden alle nützlingsfreundlichen Pflanzen und die vielen Nisthilfen vom Wildbienenexperten Rolf Witt überprüft. Alle nützlingsfreundlichen Topfpflanzen sind mit dem PRO PLANET-Label „Für mehr Artenvielfalt“ ausgezeichnet. Ihr erkennt die insektenfreundlichen Pflanzen an der gelben Topffarbe oder aber dem Pro Planet Label.

Pro Planet steht für Produkte, die ökologisch und sozial nachhaltiger produziert werden oder erhöhten Tierwohlstandards entsprechen. Das kann einen positiven Einfluss auf folgende Aspekte haben:

  • Artenvielfalt
  • Umweltschutz
  • Klimaschutz
  • bessere soziale Bedingungen

Bei der Aufzucht der Pflanzen für die toom Baummärkte wurden besonders bienengefährliche Pestizide schon längst verbannt. toom kooperiert ausschließlich mit Lieferanten, die Wasser, Energie, Dünge- und Pflanzenschutzmittel besonders sparsam verwenden und sicher lagern. Und besonders ressourcenschonend arbeiten.. Zusammen mit Rolf Witt, einem unabhängigen Insektenexperten, wird kontinuierlich an weiteren Optimierungen für ein nützlingsfreundliches Sortiment gearbeitet. 

Insektenfreundliches Beet anlegen: welche Blumen eignen sich?

Nicht alle Pflanzen, die schön blühen, helfen auch den Insekten. Beispielsweise sehen Hortensien, Rhododendron und auch die meisten Pfingstrosen wunderschön aus, helfen unseren Insekten aber wenig. Es sind die ungefüllten Blüten heimischer Sorten mit einem reichhaltigen Nektar- und Pollenangebot für die Wildbienen & Co, die Pollen und Nektar bereithalten, zum Beispiel: 

  • Frühjahrsblumen  Frühlingskrokus, Iris, Märzenbecher, Nachtviole, Türkischer Mohn, Mohnblume, Steinkraut, Tulpen, Blaukissen
  • Sommerblumen  Katzenminze, Tauben-Skabiose, Strauchbasilikum, Fackellilie, Margerite, Schafgarbe, Minze, Melisse, Salbei, Wildrosen, Engelwurz, Baldrian, Lavendel, Buchweizen, Mohn, Malve, Kornblumen, Borretsch, Staudenwicke, Stockrose, Akelei, Alant, Beinwell, Bienenfreund (Phacelia), Bohnenkraut, alle Distel-Arten, Gelbe Resede, Glockenblumen-Arten, Echte Kamille, Färber-Hundskamille, Fetthenne, Feuer-Lilie, Karthäuser Nelke, Königskerze, Löwenzahn, Malven-Arten, Natternkopf, Purpurrote Taubnessel, Rainfarn, Rot-Klee, Thymian, Duftnessel 
  • Herbstblumen  Chrysantheme, Dahlie, Herbst-Aster, Krokus, Oktober-Steinbrech, Herbst-Zeitlose, Astern, Goldrute, Lavendel, Heidekraut, Sonnenhut, Efeu, Engelstrompete, Fetthenne, Funkie, Besenheide, Essigkraut, Klee, Buchweizen, Flockenblume, Blutweiderich, Wegwarte, Natternkopf, Wasser-Dost, Besenheide, Mauerpfeffer, Sonnenauge   
  • Winterblumen Winterheide, Christrose, Schneeglöckchen, Schlüsselblume, Schneeglöckchen, Winterlinge, Alpenveilchen 

 

Tipps für ein Insektenparadies

  1. Einen naturnahen Garten anlegen, der Natur ein wenig Raum geben.
  2. Wasserstellen für Insekten und Vögel aufstellen.
  3. Nistgelegenheiten für Insekten schaffen.
  4. Wildwiese anstelle von Rasen. 
  5. Giftfreie Gärten! Keine Unkrautvernichter nutzen, Klee und Löwenzahn im Garten bieten eine Nahrungsquelle für Insekten und für mich sehen sie auch wirklich schön aus. 
  6. Totholzhaufen, Laubhaufen für Tiere liegen lassen. 
  7. Verblühte Gräser und Blumen erst einmal liegen lassen, damit die Insekten sich einen neuen Platz suchen können. 

Ich hoffe dieser Artikel war für Euch hilfreich und ihr habt nun viel Freude beim Anlegen eures Gartens. 

Rebecca 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert