Gestern war heute morgen,ohne das Wahlergebnis von heute

Wolken und Wahlen

Gestern war heute morgen! Gestern dachte ich noch, dass das, was uns heute morgen erwartet, niemals nicht der Realität entsprechen würde. Aber nun ist es gesagt, getan und es steht geschrieben. Donald Trump is moving into the White House! Worte, die viele von uns erschüttern und in eine Art Schockstarre verfallen lassen! Am liebsten hätte ich heute morgen geschrieben „Welt, wach auf! Du bist doch wohl verrückt geworden!” Denn das Ausmaß, welches diese Wahl und vor allem die daraus resultierende Entscheidung nun mit sich bringt, können wir alle zu diesem Zeitpunkt noch nicht greifen/ begreifen.

Ich denke, es wird weltweite große Wellen schlagen. Es wird Länder wie Russland und China stärker machen, Europa im schlimmsten Fall weiter schwächen und all den rechtsorientierten Kräfte rund um uns neuen Aufwind geben, der mich frösteln lässt! Der Graben zwischen reich und arm, jung und alt, schwarz und weiss wird weiter wachsen. Nicht nur in den USA, sondern in allen Ländern, in denen es ähnliche Tendenzen gibt. Zu nennen sei hier beispielsweise Frankreich. Ich schaue mir die Wahlstatistiken an und sehe, dass der größte Teil der gebildeten Menschen natürlich nicht Trump gewählt haben. Nein gewählt haben all die frustrierte vergessenen, armen Menschen.  Vor allem ältere, weiße Männer mit niedrigem Schulabschluss. Es sind die Menschen, die in jedem Land durch das Raster hindurch zu rutschen scheinen, obwohl es doch eigentlich ihr Land sein soll. Es sind diejenigen, die nicht auf der Sonnenseite sitzen und in ihrer Wut auf die Welt Schuldige suchen. Wie wir wissen, ist es da immer am einfachsten, andere Randgruppen für dieses Dilemma verantwortlich zu machen, die Schuld von sich zu schieben. In den meisten dieser Köpfe ist noch nicht angekommen, dass jeder Mensch auch ein Stück weit für sein Glück selbst verantwortlich ist.

Wenn die Bombe fast zu platzen scheint, die Menschen immer wütender werden und ihr Leben zu hassen anfangen, dann ist es ein leichtes für einen „armen” Irren wie Trump sich laut brüllend Gehör zu verschaffen. Er hat sich die letzten Monate aufgeführt wie ein Verrückter, aber leider hat er, so irre das auch klingt, die richtigen Worte gewählt. Worte, die seinen Zuhören das Gefühl geben, verstanden zu werden. Nun geschieht in Amerika  genau das, was wir hier in unserem Land schon zu Genüge hatten. Die verlorenen Schäfchen laufen in Strömen dem brüllenden Bock in der Hoffnung hinterher, er rettet ihre Welt, sorgt dafür, dass immer genug zu essen da ist und abends ein warmes Plätzchen am Feuer wartet! Trump ist nicht der erste egomanische Größenwahnsinnige in der Geschichte, der es zu etwas gebracht hat und wird leider nicht der letzte sein, der an seinem ihrem Wahn zerbricht! Mit einem wirklich unguten Gefühl betrachte nun seit mehr als einem Jahr, wie in unserem Land die AFD ein ähnliches Klima schafft. Und nicht zuletzt dem teilweisen Versagen der Medien und der Regierung in Bezug auf die Flüchtlingskrise wegen, sich immer mehr rechtsdenkende Menschen offen zu erkennen geben und mir über den Weg laufen, wenn ich in Berlin unterwegs bin. Es  gab im letzten Jahr schon zwei mal die Situation, dass wir uns inmitten einer Nazi Demo befanden und ich meinem Tochterkind erklären musste, warum diese Menschen mit ihrem dunklem Gedankengut genau Menschen wie uns als minderwertige und nicht lebenswerte Menschen betrachten, warum sie Flüchtlinge nicht in unserem Land haben möchten und was sie dazu bewegt, so zu denken.

Mir schmerzt es in der Seele, das sich meine 8 Jährige sich zu diesem Thema Gedanken machen muss, und noch viel furchtbarer ist es, dass sie in so einer Welt aufwächst. Umso wichtiger ist es, solche unschönen Dinge zu besprechen. Ich möchte sie aufklären, es Ihr erklären und ihren Horizont dahingehend erweitern, dass sie versteht, warum die Dinge so sind wie sie sind und wie man dem begegnet, in seine alltäglichen Leben daran arbeitet, ein anderes Miteinander zu schaffen Denn es sind wir Eltern, die diese Kinder auf die neue Zeit vorbereiten müssen, sie für eine Welt sensibilisieren müssen, die vielleicht nicht mehr so sein wird, wie wir sie kennen. Wir müssen ihre Sinne schärfen und voller Hoffnung sein, dass sich all das, was uns gerade umgibt, wieder umkehrt. Doch hoffen allein reicht nicht. Wir müssen mit jeder Geste aktiv daran arbeiten unsere Kinder und  Kindeskinder in einer Welt leben, die von mehr Liebe, Miteinander und Respekt getrieben ist. Wir haben die Verantwortung unsere Kinder zu Menschen zu erziehen, die mit beiden Beinen in der Welt stehen und nicht vom Herdentrieb getrieben dem Hinterlaufen der am lautesten brüllt.Doch wir dürfen uns dabie nicht von der Angst lritrn lssen die gerade in aller Munde ist!

Aber, wie schon Goethe sagte:

Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft.

Etwas, das in böser Absicht geschieht, kann in etwas Gutes umschlagen. Ich unterstelle Herrn Trump, das er kein guter Mensch ist, und das er mit Sicherheit eher das Böse will und nicht das Gute wünscht. Aber genau das sehe ich tatsächlich als Chance! Es ist eine einfache Rechnung: Ich erkläre schon meiner Tochter, dass es kein Licht ohne Dunkelheit gibt, kein Gut ohne Böse und das das Leben wie ein Pendelschlag im Rhythmus der Zeit funktioniert. Versteht mich nun bitte nicht falsch, aber vielleicht ist dieses Wahlergebnis für uns alle auch eine Chance! Für uns alle die Chance uns zu besinnen, um dann zum richtigen Zeitpunkt gemeinsam aufzustehen und gemeinsam gegen das sich aufbäumende Gewitter anzugehen. Manchmal müssen erst schlechte, dunkle, böse Dinge geschehen, um das Licht und das Gute erkennen zu können! Ich bin voller Vertrauen in all die Menschen unserer Erde. Wir, die noch klar denken können, müssen uns nun die Hände reichen und gemeinsam stark und wachsam sein! Und auch wenn verlorene Schäfchen aus der Herde zu uns herüberkommen ist es wichtig menschlich zu bleiben, nicht zu urteilen und voller Nächstenliebe zu agieren, um genau diese armen Schafe wieder in unsere Mitte zu nehmen. 

In diesem Sinne wünsche ich euch einen doch noch schönen Tag. Hier scheint just in diesem Moment die herbstlich goldene Sonne hinein.Das ist mit sicherheit ein gutes Zeichen für ein schöneres Morgen!

Alles liebe Rebecca

8 Kommentare

  1. Sandra Roos

    Liebe Rebecca,
    Du hast die Worte gefunden, die mir zu der aktuellen Situation fehlen. Auch ich hoffe, dass diese Wahl eine Chance für uns alle ist, nicht dieselben Fehler zu machen, dass wir uns nicht von unserer Unzufriedenheit leiten lassen, im nächsten Jahr uns auch so offensichtlich falsch zu verhalten, nur weil die Situation hier in Deutschland gerade nicht rosig scheint.

    Hier regnet es leider den ganzen Tag und das schien mir ebenfalls ein wenig ein Zeichen.
    Die Familie meines Mannes ist afroamerikanischer Herkunft und ich kenne das Gefühl, dass dein Mann und deine Kinder anders angeschaut werden und es macht mir angst, was hier in unserem Land im nächsten Jahr passieren kann und die Zukunft meiner Kinder verändern wird.

    Aber noch habe ich Hoffnung, dass diese Wahl viele von uns wachgerüttelt hat und sie erkennen, dass es keinen Sinn hat, aus Frust die so ersichtlich falsche Wahl zu treffen.

    Herzliche Grüsse,
    Sandra

  2. Lieber Rebecca,

    wir kennen uns nicht, aber ich habe genau diese Gedanken, die du in deinem Artikel geschrieben hast. Ich danke dir dafür, dass du deine Gedanken teilst und somit auch in deinem Block solche Themen angesprochen werden. Vielen herzlichen Dank für deine Worte.

    Ich denke, dass es viele Menschen gibt, die so denken, jedenfalls in meiner Umgebung. Wir sind also nicht allein.

    Alles Gute und Liebe weiterhin
    viele Grüße und eine Umarmung
    Amy

  3. Danke liebe Rebecca, für diese so passenden Worte … ich kann das Alles immer noch nicht fassen geschweige denn erfassen. Deine Worte zu lesen, tut gut und lassen mich Hoffnung schöpfen.
    Danke dafür. Liebe Grüße Anne

  4. Blanche David

    Liebe Rebecca
    Danke für diesen Artikel er spricht mir aus der Seele.
    Manchmal frage ich mich wo das alles hinführen soll ,was sind das nur für Menschen die so Blind vor der Realität sind.
    Das wir unsere Kinder damit belasten müssen tut mir unendlich weh und ich hoffe das die Menschen aufwachen sich besinnen und wieder mehr Menschlichkeit zeigen.

    Danke dir für deine Zeilen.
    Liebe Grüsse Blanche

  5. Hallo Rebecca, sehr schön und treffend geschrieben hast Du das. Obwohl mein Blog normalerweise auch keine politischen Themen beinhaltet, musste ich angesichts dieser Lage doch auch meine Gedanken zusammenfassen. Vor allem in Bezug auf unsere Kinder. Vielleicht magst Du mal reinlesen. http://www.diebestezeitblog.wordpress.com

    Liebe Grüsse
    Miriam

  6. Liebe Rebecca

    du hast so recht.
    Ich kenne viele , die daran arbeiten, dass es wieder anders wird.
    Man muss einfach auch bedenken, dass die Medien mit Schockern ihr Geld verdienen und all die guten Menschen, die guten Taten unterschlagen werden.
    Ich hoffe wir sind in der Mehrheit und die Zukunft wird hell.

    Danke für deinen Artikel.
    Ich wünsche dir viel Mut und Liebe in deinem Alltag.

    Liebe Grüsse Eva

  7. Liebe Rebecca, leider ist das Wahlergebnis mitnichten so eindeutig wie von Dir dargestellt. Es haben eben auch Frauen, Latinos, Menschen mit mit höherem Bildungsabschluß Trump gewählt, sonst wäre sein Erfolg gar nicht so eindeutig gewesen und ich finde die Abstände von meist unter 10% zu den jeweiligen anderen Gruppierungen besorgniserregend knapp. Das Mrs. Clinton die meisten Stimmen erhalten hat und doch nicht Präsidentin ist mag an dem sehr veralteten Wahlsystem in Amerika liegen und das ist besonders ärgerlich. Ich hoffe bis zum 19. Dezember, dass Trump vll doch nicht gewählt werden wird von den Wahlmännen, wenn die Chance auch sehr klein ist. Aber gruseliger Weise wäre Mrs. Clinton auch nicht die beste Wahl, da der kriegerische Einsatz in Nahost und auch die Globalisierung mit ihr sehr wohl vorangetrieben werden würde und Deutschland viel mehr aktiv mitmischen und zahlen müßte. Trump ist nicht smart, aber letztlich hat er sich gar nicht erst Mühe gegeben, so zu tun als sei alles in Ordnung, Lügen und Korruption gibt es leider überall auch bei Clinon. Die bessere Wahl wäre leider Bernie Sanders gewesen, aber er ist intern wegdekliniert worden. Von Clinton.

  8. Hey Rebecca,
    danke für deinen Artikel. Auch wenn es sich in Deinem Blog normaler Weise nicht um politische Themen handelt, finde ich es gut, dass Du über Trumps Wahlsieg geschrieben hast.
    Auch wenn es wahr ist, dass ihn auch Frauen und Latinos etc gewählt haben. In Wahrheit hat er nur ein Mandat von einem Viertel aller Wähler in den USA, denn die größte Wählergruppe ist die der Nichtwähler.
    Trumps Sieg basiert auf Angst und negativen Gefühlen. Genauso wie die Erfolge der rechten und nationalistischen Kräfte in Europa. Angst und Hass sind zu einer politischen Kraft geworden.
    Ich glaube es ist an der Zeit, Liebe in eine politische Kraft zu verwandeln.
    Aber wie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.